Juli 2014 – Kornkreis in Zierenberg

kornkreis_zierenberg.jpgMitte Juli 2014 – Der Kornkreis im Zierenberger Ortsteil Friedrichstein, am „Hohen Dörnberg“ gelegen, ist bereits seit Mitte Juli 2014 bekannt. Nur seine genaue Position war bis zum 28.7. nicht zuzuordnen. Durch ein einzelnes Foto auf der Webseite des Gut Winterbüren (www.winterbueren.de) wurde erstmals bekannt, dass es in Nordhessen wahrscheinlich wieder einen Kornkreis gibt. Dieser wurde folgerichtig im Großraum Fuldatal/Rothwesten vermutet. Die Skizze (links) zeigt, dass 17 Kreise als Konstruktion erforderlich waren, um den Kornkreis zu erstellen.


::VideoquelleEriLicious

Aber wo sollte sich dieser befinden? Im Bereich des Gut Winterbüren (Rothwesten) gab es bei Nachfrage keine Kornkreise, aber nähere Informationen und Hinweise über die genaue Position. W.R. Trelbs hatte vom Gutsverwalter erfahren, dass sich der Kornkreis nicht im direkten Bereich des Gut Winterbüren befindet, sondern auf einem gepachteten Feld des Gutes unterhalb des Bergcafe Friedrichstein in Blickrichtung Zierenberg.

k-001.JPGk-002.JPGk-003.JPGk-005.JPGk-007.JPGk-008.JPGk-009.JPGk-012.JPGk-015.JPGk-019.JPGk-020.JPGk-025.JPGk-027.JPGk-029.JPGk-0331.JPGk-035.JPGk-042.JPG

::alle Detailfotos vom 28.7. – Copyright W.R. Trelbs, FGK

W.R. Trelbs hatte das Feld am Abend des 28. Juli anscheinend als einer der ersten betreten. Er hielt sich ca. 20 Minuten im Kornkreis auf, um sich die Details der Formation intensiv anzuschauen und zu fotografieren. Auf der Webseite des Gut Winterbüren ist die Frage zu lesen: Ist das ein Kornkreis? Diese Frage konnte jetzt mit einem eindeutigen „Ja“ beantwortet werden. Der Kornkreis war wie bereits vermutet älteren Datums, denn er hatte augenscheinlich schon einige Wetterkapriolen überstehen müssen. 4 Tage später, am 1.8. berichtete dann auch erstmals die heimische Presse über den Kornkreis unterhalb des Bergcafe Friedrichstein.
p8010009a.jpg
::Foto – Copyright W. Schöppe, FGK

6 Kreise überschneiden sich und bilden dadurch in den jeweiligen Zentren Blumenmuster. Es handelt sich um einen Teilbereich aus der „Blume des Lebens“. In den Feldern Südniedersachsens waren Blumenmotive bis zum Jahr 2010 ein sehr beliebtes Motiv bei den „Fälschergruppen“, denn es wurden zwischen Göttingen und Kassel nicht wenige dieser Muster entdeckt.
p8010010a.jpgp8010011a.jpg

p8040062a.jpg::Fotos – Copyright W. Schöppe, FGK
Außerhalb der Formation, an einer der Traktorspuren, ist eine Rune aus den alten Schriftzeichen der Germanen angebracht. Die sog. Man-Rune (Ypsilon ähnlich – im Bild links zu sehen) ist die Mann- und Mensch-Rune, die Rune des Geistes und der Wiedergeburt, die Rune der Sinnstärkung und des Schutzes. Es ist nicht die erste Kornkreisformation in Nordhessen, die anscheinend mit dem Signet, vermutlich des Herstellers, entdeckt wurde. Die Zierenberger Aliens hatten bisher eindeutig menschliche Gesichtszüge.


::Aktuelle Bilder vom 4.8.
p8040059a.jpg
Kamerateam des RTL Studio Kassel in der Kornkreisformation.
p8040080a.jpgp8040084a.jpg
Drohnenflug über dem Kornkreis vom Feldrand aus gesteuert.
p8040088a.jpg
Blick aus dem Kornkreis auf Zierenberg.
::Fotos – Copyright W. Schöppe, FGK


::Medieninformationen – 1.8. HNA – 3.8. HNA – 4.8. RTL Hessen
::Weitere InformationenBergcafe Friedrichstein


Auf der FGK-Veranstaltung am 25./26. Oktober im „Kasseler Hof“ in Zierenberg wird ausführlich über die deutschen Kornkreise 2014 berichtet werden. Den Schwerpunkt bildet der Kornkreis in Raisting am Ammersee. Aber auch über das Blumenmuster am Friedrichstein wird es dann weitere Informationen geben.

Datum: Sonntag, 10. August 2014 10:05
Themengebiet: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreise 2014, Peters, Schöppe Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben