Schnee-Zeichnungen am Catamount Lake

Anfang letzten Jahres hatte die LandArt-Künstlerin Sonja Hinrichsen mit rund 60 Freiwilligen eine „Wirbelnde Schnee-Zeichnung“ auf dem gefrorenen Catamount Lake in Colorado/USA geschaffen. Der See liegt ca. 3 Autostunden nordwestlich von Denver an den Ausläufern der Rocky Mountains. Mit Schneeschuhen ausgerüstet hatte sie diese wirbelnden und drehenden Muster mit ihren Helfern in den Tiefschnee getreten. Die Arbeit war eine Fortsetzung ihrer gemeinschaftsbasierenden Schnee-Projekte mit lokalen Freiwillige, um die verschneite Landschaft in temporäre Kunstwerke zu verwandeln.

snow-1.jpg
©2014 Sonja Hinrichsen | built by j.kulp

Sonja Hinrichsen zum Projekt: „Es ist mir wichtig, dass die Teilnehmer die Naturelemente erleben. Während sie mich unterstützen, verwandeln sie ihre eigene vertraute Schneelandschaft in ein Kunstwerk. Ich hoffe, dass ich die Luftaufnahmen auch einem größeren Publikum demonstrieren kann, wie die Landschaft durch ein System von Designs in ein Kunstwerk verwandelt wird. Dadurch verändert sich die Wahrnehmung der Landschaft und betont die Schönheit und Magie der natürlichen Umwelt. Sie inspiriert zu Ehrfurcht und Wertschätzung sowohl für die Kunst als auch für die Natur. Ich halte dies für wichtig, weil die moderne Gesellschaft zunehmend von der Natur getrennt wird.“
Ihr neuestes Projekt „We are the water“ mit ca. 50 ehrenamtlichen Helfern wurde gerade fertiggestellt. Der Yampa River und vier seiner Nebenflüsse im Routt County, Colorado wurden aufgestaut, so dass sich das Tal mit Wasser füllte. In einem 4-Stunden-Aufwand wurde ein Muster als Hommage an den Fluß erstellt, der die verschiedenen Stimmungen des Wassers wiedergeben soll – mal langsam fliesst, mal schnell, rau oder glatt, gerade oder mäandernd, wirbelnd in Kreisen und in den Stromschnellen.
::Sonja HinrichsenWebseite
::ProjekteSnow Drawings at Catamount LakeWe are the water
::Lake CatamountLandkarte

Datum: Montag, 8. Dezember 2014 13:22
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, LandArt, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben