Mystery-Kurzgeschichten von Kerstin Göbel

Die hessische Autorin ist nicht nur allen FGKlern in Zierenberg bestens bekannt. Bereits einige Male hat sie dort als Referentin auf den FGK-Veranstaltungen über ihre Erlebnisse und Geschehnisse mit Poltergeistern und anderen Erscheinungen berichtet. Einiges davon findet sich jetzt auch in ihren Mystery-Kurzgeschichten „Am Teich“ wieder. Weitere sollen in Kürze folgen.
am_teich.jpgAm Teich – Sie treffen sich an einem einsam gelegenen Teich, fernab von der Hektik der Stadt. Wann immer sie Zeit findet, sitzt sie am Ufer des Gewässers und wartet auf ihn. Er ist der Geliebte, den sie sich immer erträumt hat: Aufmerksam, liebevoll, klug und sanft, aber nicht schwach. Er ist niemals großsprecherisch, interessiert sich nicht für Fußball, erwartet nicht, dass sie sich auf Modelmaße herunter hungert und auf High Heels läuft. Sie kann mit ihm über alles reden, er hört zu und weiß klugen Rat, zwingt ihn ihr aber nicht auf. Er lässt keine schmutzigen Socken liegen, hat keine Mutter, die sich in alles einmischt, und meckert niemals über das Essen. Er akzeptiert und respektiert sie so, wie sie ist. Und so liebt er sie. Er ist der Traum fast jeder Frau. Aber er ist kein Mensch. Nur zwei Mal im Jahr, zu Beltane und zu Samhain, öffnen sich die Tore zwischen ihren Welten.
Die Haut des Bären – Krieger marschieren auf das Dorf zu, das die neue Religion nicht annehmen wollte. Zur Strafe für diese Weigerung soll die Siedlung komplett ausgelöscht und das Land an christliche Untertanen des Herzogs und des Bischofs verteilt werden. Die Bauern rüsten sich in einem Akt der Verzweiflung, sich und ihre Heimat zu verteidigen, obwohl sie kaum eine Chance haben gegen die große Übermacht. Lieber wollen sie den Tod finden als ihre Freiheit aufzugeben. Frauen und Kinder verstecken sich in einer Höhle. Nur eine Frau bleibt im Dorf, Tamma. Furchtlos steht sie Seite an Seite mit den Männern, die Doppelaxt in den Händen, das Schwert an der Seite. Und dann kommen auch schon die Feinde, die Tod und Verderben bringen wollen. Isgar und seine Nachbarn glauben sich schon auf dem Weg zu Odins Halle. Doch der alte Kriegsgott gibt noch nicht auf. Er hat eine Verbündete im Dorf: Tamma
Die Mystery-Kurzgeschichten von Kerstin Göbel sind beim Mondschein Corona Verlag als Heftroman oder auch als eBook erhältlich.
::Mondschein Corona Shop


Wir wünschen Kerstin mit ihrem neuen Werk viel Erfolg.
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Datum: Montag, 27. April 2015 8:00
Themengebiet: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben