6.8.2016 – AGR-Veranstaltung

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal


3. Experimentiertag Dunkelfeld-Mikroskopie
Informationen und Experimentiertag für Geobiologen, Mitglieder der Heilberufe und grundsätzlich für alle Interessenten.
Sie erfahren eine Einführung in die Thematik der Dunkelfeld-Mikroskopie nach Prof. Enderlein und eine Vorstellung der verschiedenen Möglichkeiten, Blut mikro-skopisch zu untersuchen.
So sind besonders gut die verschiedensten geobiologisch und elektrobiologisch einwirkenden Störfaktoren im Blut nachweisbar, ebenso weitere Belastungen durch Versauerung des Körpers wie z.B. Pilze. Über die Dunkelfeld-Mikroskopie wird das Blut beobachtet, analysiert und bewertet.
Wir betrachten Blut vor und nach unterschiedlichen Maßnahmen, sowohl nach Belastung durch störende Einflüsse, als auch nach der Wirkung von Maßnahmen der Harmonisierung des Umfeldes, der Gabe von Kristallwasser oder generell der Zufuhr neuer Lebensenergie. Interessant ist dabei die Darstellung einer vorhandenen „Geldrollenbildung“ und deren anschließender Auflösung.
Diese Untersuchungsmethode ist geeignet, pathogene Entwicklungen und entspr. Ergebnisse positivierender Maßnahmen darzustellen.
Es ist geplant, dass Darstellungen/Ergebnisse auch farbig ausgedruckt werden.
Gesamtleitung: Dipl.-Phys. Hans Krämer / 1. Vorsitzender im Arbeitskreis
An unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20 € – Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021.
::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Datum: Samstag, 6. August 2016 0:37
Themengebiet: AGR, AGR-Veranstaltung, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Geobiologie, Gesundheit, Rademacher, Radiästhesie, Veranstaltungen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben