» 
Themen
» 
Arbeitskreis Archäologie
» 
Die Dolmengöttin

Die Dolmengöttin

von Hermann Speckmann

Im gesamten Bereich der westeuropäischen Megalith-Kulturen (und darüber hinaus wie auf Malta und vereinzelt im Orient) findet man eindrucksvolle Ritz-Zeichnungen auf rund-plastischen Steinen und 3 Megalithgräbern. Teile dieser Gravierungen sind auch auf Knochen und Keramik dieser Kulturen angebracht.

Auf diesen Abbildungen sieht man ein abstrahiertes Abbild einer weiblichen Gestalt. Zuerst blicken einen Augen an, die auf vielen Gravierungen groß, eulenhaft angebracht sind und abgründig-bannend, ja bedrohlich wirken. Sie scheinen durch einen hindurch zu sehen. Entzieht man sich diesen hypnotisch wirkenden Augen, erkennt man Brüste, häufig nur angedeutet, und konzentrische Halsbänder, die in abstrakteren Darstellungen zu Linienmustern werden. Der Halsschmuck soll ursprünglich eine Kette aus Menschenzähnen gewesen sein. Es könnte sich auch um Lunulae (kleine Monde) handeln: mondsichelförmige Schmuckstücke aus Kupfer, Bronze oder Gold. Fundumstände beweisen, dass diese bereits um 3000 v. Chr. getragen wurden.

Die Stele von Schafstedt (um 3000 v.Chr.) bietet eine Vorstellung von der Tragweise eines Lunula-Schmucks oder Ritualgenstandes bei Kultausübungen. Der magische Kraftgenstand der germanischen Göttin Freya war ihr Halsband „Brsingamen“. Eine Erinnerung an die Dolmengöttin? Zwei auf den Rücken der Menhir-Statue ausgearbeitete Haken halten diese Kette. Um die Taille der Dolmengöttin ein breiter Doppelgürtel. Darüber liegen die Hände. Der breit geöffnete Umhang reicht bis zum Boden. Die statische Erhabenheit wirkt unheimlich-bannend. Aber sie trägt keine Waffen.

Alle diese Attribute können auch alleine auftreten und dann in Stellvertreterfunktion auf die Anwesenheit der Göttin hinweisen. Ein sofort erkennbar ausgeführter weiblicher Körper wird von den Gestaltern vermieden, vielleicht weil die Gestalt dann erschreckend mächtig geworden wäre? Merkwürdig, auch einen Mund findet man nicht. Spricht sie nicht zu den Menschen? Wäre ihr Sprechen nicht auszuhalten gewesen?

Die Darstellung der Dolmengöttin kann anthropomorph, abstrakt oder symbolhaft ausfallen.

... weiter im PDF: PDFDie Dolmengoettin.pdf
Hermann Speckmann
Heimatforscher und Buchautor / Ganderkesee
Rätselhafte Ritzungen an Steinen von Großsteingräbern
Rätselhafte Ritzungen an Steinen von Großsteingräbern
Hermann Speckmann
Heimatforscher und Buchautor Ganderkesee
www.fgk.org
Impressum 07.08.2020 -  
274375 visits in`20 | ••••••••••