» 
Themen
» 
Bosnische Pyramiden
» 
die Pyramiden im Jahr 2020

Die Bosnischen Pyramiden im Jahr 2020

Die aktivste archäologische Saison seit 15 Jahren

Der bosnische Pyramidenkomplex stellt die größte und aktivste geo-archäologische Stätte der Welt dar.

Im Jahr 2020, zu Beginn des neuen Jahrzehnts, feiern Dr. Sam Osmanagich und die „Bosnian Pyramid of the Sun Foundation“ ihr 15. Jahr seit Beginn der multidisziplinären Untersuchungen der bosnischen Pyramiden. Die diesjährige Sommerausgrabungssaison verspricht die bisher intensivste zu werden, mit aktiven archäologischen Ausgrabungen im gesamten Pyramidental, sowohl ober- als auch unterirdisch - an den zwei bosnischen Pyramiden der „Sonne“ und des „Mondes“, dem „Vratnica Tumulus“, den „Ravne Tunneln“, „Ravne 3 Tunneln“ und den neu entdeckten „Ravne 4 Tunneln“. Unabhängige Forscher und Freiwillige aus der ganzen Welt werden weiterhin bei den Ausgrabungen und den laufenden Forschungen helfen bzw. mitmachen.

Im Jahr 2005 verkündete der in Bosnien geborene Anthropologe Dr. Sam Osmanagich den Weltmedien seine Entdeckung, dass eine Gruppe von Hügeln in der Nähe von Visoko, einer kleinen Stadt in Zentralbosnien, keine Hügel sind, sondern in Wahrheit verschüttete und vergessene Pyramiden von monumentaler Größe und extrem hohem Alter. Die bosnische „Pyramide der Sonne“, die größte der bosnischen Pyramiden, wird auf mindestens 300 m Höhe geschätzt. Die bosnische „Pyramide des Mondes“ ist mit 190 m zwar etwas kleiner, aber immer noch über 50 m höher als die große Pyramide von Gizeh. Die damaligen Reaktionen auf seine Ankündigung waren gemischt: bei den Enthusiasten und Esoterikern gab es ebenso viel Begeisterung über diesen Fund, wie auch Skepsis bei vielen anderen, einschließlich der lokalen bosnischen Bevölkerung. All diese Bedenken und Ungläubigkeit existierten trotz fehlender angemessener wissenschaftlicher Untersuchung der Skeptiker, einer klaren Verurteilung durch akademische Kreise, die versuchten ein bröckelndes Paradigma aufrechtzuerhalten.

Als Dr. Osmanagich zum ersten Mal seine Aussage vor der Weltpresse machte, basierte seine Pyramidenhypothese zunächst auf mehreren direkten bzw. offensichtlichen Beobachtungen:

Dass eine Reihe von Hügeln in der Gegend um Visoko herum vier Seiten mit dreieckigen Oberflächen haben.
Die Ecken und der Neigungswinkel der dreieckigen Flächen sind regelmäßig.
Wie viele andere Pyramiden und megalithische Stätten der Welt sind die Flächen dieser „Hügel“ nahezu perfekt auf die vier Himmelsrichtungen Nord, Süd, Ost und West ausgerichtet.
Die räumliche Anordnung der jeweiligen Spitzen der drei größten pyramidalen „Hügel“ (Sonne-, Mond- und Drachenpyramide) bilden ein nahezu perfektes gleichseitiges Dreieck.
Die relative Position und Höhe der „Pyramide der Sonne" und der „Pyramide des Mondes" werfen einen Schatten, der den Beginn des Sommers (Sommersonnenwende) und den Übergang in den Hochsommer markiert.

Automatisierte Linear-Anomalie-Detektor-Satellitenbilder, die die Eckenbruchwinkel von 45° hervorheben, Pyramide der Sonne. 
Topographische Karte des bosnischen Pyramidentals mit den Gipfeln der Sonnen- (Nordwest), Mond- (Osten) und Drachenpyramide (Süden), die ein gleichseitiges Dreieck bilden. 

Mit diesen offensichtlichen Beobachtungen, die Dr. Osmanagich machte, waren unzählige Anekdoten verbunden, die ihm die lokale Bevölkerung erzählte. Die älteren Generationen sprachen davon, wie sie als Kinder in unterirdischen Gängen rund um Visoko spielten, die später in der Zeit Jugoslawiens von den Behörden versiegelt wurden. In der lokalen Mythologie ist überliefert, wie die mittelalterliche Herrscherin, Königin Katarina, die einst in einer kleinen Festung auf der Spitze der bosnischen Sonnenpyramide residierte, die Tunnel benutzte, um den vorrückenden Aggressoren zu entkommen, die auf sie zu kamen. Der Legende nach gelang es Königin Katarina, von der Spitze der Pyramide aus in die Gänge zu gelangen und einem vorrückenden Heer zu entkommen und irgendwo im unteren Tal wieder aufzutauchen, wobei sie die Feinde hinter sich ließ. Diejenigen, die während des Bosnienkrieges in den 90er Jahren in der Stadt Visoko blieben, sprachen auch davon, wie Artilleriefeuer, das direkt auf die Oberfläche der bosnischen Sonnenpyramide einschlug, den „Hügel“ zum Nachhallen brachte und ein Echo aus seinem Inneren erzeugte. Da Dr. Osmanagich den Zusammenhang zwischen unterirdischen Gängen, Hohlräumen (Kammern) und fast allen bekannten antiken Pyramiden auf der ganzen Welt wusste, erkannte er die Bedeutung dieser heimischen Legenden und wollte sich bald daran machen, die Existenz dieser unterirdischen Gänge wieder zu entdecken und damit zu bestätigen.

Ab 2006 finanzierte Dr. Osmanagich die Untersuchungen der bosnischen Pyramiden selbst, um empirische Beweise für seine umstrittene Pyramiden-Hypothese zu erhalten. Mit Hilfe von Satelliten, Geo-Radar, seismischen Untersuchungen und topographischen Analysen wurden insgesamt fünf Hauptstandorte für erste Untersuchungen identifiziert (später als Pyramiden der Sonne, des Mondes, des Drachen, der Liebe und Tempel der Mutter Erde benannt). Auf all diesen Standorten wurden archäologische Ausgrabungen getätigt, die von Dr. Osmanagich und anderen Experten auf dem Gebiet der Archäologie, Geologie und Geophysik betreut wurden. Neben den Oberflächengrabungen wurden auch Kernbohrungen durchgeführt, wobei die Proben von mehreren spezialisierten Universitätsabteilungen international geochemisch und materialanalytisch untersucht wurden.

Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass es sich bei dem Material um ein künstliches Konglomerat aus Geopolymer handelt und dass es, obwohl es wie Naturstein aussah, andere chemische und mechanische Eigenschaften als das vor Ort gefundene geologische Material hatte. Festigkeitstests haben ergeben, dass es wesentlich stärker ist als die lokal gefundenen Konglomerate und sogar als moderner Beton. Die gewonnenen Beweise unterstützten Dr. Osmanagichs ursprüngliche Hypothese, dass diese untersuchten Hügel nicht einfach nur normale Hügel sind, sondern dass sie entweder zumindest so modifiziert wurden, dass sie wie Pyramiden aussahen, oder dass sie von Grund auf von einer antiken Zivilisation unter Verwendung von Konstruktionsmethoden errichtet wurden, die der allgemein akzeptierten Version der Geschichte und der modernen Wissenschaft heute noch unbekannt sind.
Prof. Dr. Khavroshkin und Prof. Dr. Tsyplakov vom Schmidt-Institut der Russischen Akademie der Naturwissenschaften in Moskau führten seismische Untersuchungen der bosnischen Sonnenpyramide durch und kamen zu dem Schluss, dass ihre seismische Reaktion mit den Messungen übereinstimmte, die sie während einer ähnlichen Untersuchung an der Cheops Pyramide in Gizeh durchgeführt hatten.
Prof. Dr. Khavroshkin und Prof. Dr. Tsyplakov vom Schmidt-Institut der Russischen Akademie der Naturwissenschaften in Moskau führten seismische Untersuchungen der bosnischen Sonnenpyramide durch und kamen zu dem Schluss, dass ihre seismische Reaktion mit den Messungen übereinstimmte, die sie während einer ähnlichen Untersuchung an der Cheops Pyramide in Gizeh durchgeführt hatten.

weiter im PDF ...

Für alle, die im kommenden Sommer bei den Ausgrabungen mithelfen wollen, wird es eine außergewöhnliche Gelegenheit sein, Teil dieser bahnbrechenden Entdeckungen zu sein. Zahlreiche Verzweigungsgänge, Kammern und Trockenmauern wurden bisher identifiziert, wobei einige dieser Gänge nach Süden in Richtung der bosnischen Sonnenpyramide, der größten und ältesten Pyramide der Welt, führen.

Der Link zum Ravne 4-Prospekt mit Dr. Sam Osmanagich und seinem Team:
youtu.be/-vsnENrrOnEDer
Link zur Freiwilligenarbeit an den bosnischen Pyramiden:
Ein Kurzfilm: youtu.be/zSVPvam1k_U

Für weitere Informationen über das Bosnian Pyramid Volunteering Programm und wie Sie sich bewerben können, besuchen Sie bitte die offizielle Webseite der Bosnian Pyramid of the Sun Foundation: bit.ly/2tgR0Py

Partner

www.fgk.org
Impressum 04.07.2020 -  
204834 visits in`20 | ••••••••••