>
Themen
>
Projekt Medizinrad 2020

Projekt Medizinrad 2020
Über den Hügeln und Berggipfeln

Ein deutsches Projekt am Samstag, 25. Juli 2020 / Joachim Koch

Die Menschen wissen seit sehr langer Zeit um die Wirkung der geistig-spirituellen Kraft. Das rangierte seit alters her unter "Geheimwissen" und wurde durch alle bisher bekannten Zeiten hindurch als Mittel der politischen oder religiösen Machtausübung eingesetzt und war so auch nur wenigen zugänglich.

In unserer Zeit hat sich das entscheidend geändert, die wissenschaftlichen Grenzbereiche sind nicht mehr - wie vor wenigen Jahrzehnten noch - "esoterisch", die Kenntnisse über den Menschen als integralen Teil seiner Umwelt und die daraus resultierenden Wechselwirkungen wachsen exponentiell. Durch konzentrierten Einsatz unserer geistigen Kraft können wir physikalisch wie spirituell Einfluss nehmen. Das ist es, was wir am 25. Juli 2020 gemeinsam in unserer planetaren Sphäre erreichen wollen.

Die Gründe, jetzt aktiv zu werden, liegen beim Blick in die vier Himmelsrichtungen jedem und jeder klar vor Augen.

Eine Zeremonie ist besonders wirksam, wenn sie an einem guten, wichtigen Ort stattfindet und einen gewissen Ablauf hat. Deswegen haben wir die Form und das Bild eines "Medizinrades" gewählt, wie es die First Nations Nordamerikas eingeführt haben und noch immer benutzen. Wir erhoffen uns dadurch auch einen leichteren Zugang zu den indigenen Völkern weltweit, die wir achten und um Mithilfe an diesem Projekt bitten.

Deshalb habe ich den derzeitigen geografischen Mittelpunkt Deutschlands bei Niederdorla in Thüringen als Nabe für das Medizinrad gewählt und ihm einen Radius von ca. 71 km gegeben. Damit erreicht es mehrere, geschichtlich und mythisch wichtige Höhenzüge in 4 Bundesländern. Die Vision ist, so viele Menschen wie möglich zu erreichen und zu bewegen, sich am 25.07.2020 um 20:00 Uhr Ortszeit (= 18:00 UT) an mystischen, mythischen oder anderen Kraftorten auf diesen Höhenzügen oder in deren Nähe zu versammeln und sich von dort mit all den anderen Menschen zu verbinden, die vielleicht einzeln oder in Teams alle zur gleichen Zeit an anderen Orten den gleichen zeremoniellen Ablauf feiern.

Dieser Ablauf soll eine Zusammenkunft unabhängiger, freier Menschen unter freiem Himmel sein, die alle guten Willens sind und die Verhältnisse hier zum Besseren verändern wollen. Einen Vorschlag für einzelnen Teile der Zeremonie werde ich in späteren Newslettern mitteilen.

Wie traditionell üblich, hat unser Medizinrad inzwischen Farben bekommen. In einer bisher einmaligen Initiative haben 24 ausgewählte Frauen verschiedener Herkunft intuitiv 4 Farben mehrheitlich ausgewählt und den 4 Himmelsrichtungen zugeordnet. Somit ist - und das hat es bisher noch nie gegeben - dieser geistig initiierten Struktur, die jetzt schon um den geografischen Mittelpunkt Deutschlands errichtet wurde, vollständig weibliche Energie beigegeben worden. Eine erfolgreiche Verbindung mit der Landschaft vor Ort, dem Planeten und darüber hinaus sind damit für den 25.07.2020 bestens vorbereitet. Ein Bild mit den Farben wird in Kürze auf der Webseite erscheinen.

Zwei Teams haben sich bereits gemeldet und werden sich direkt am Mittelpunkt Deutschlands sowie am Auersberg in der Rhön bei Hilders einfinden. Näheres dazu vielleicht in späteren Newslettern.

Die Mailingliste wächst und eine Facebook-Seite ist ebenfalls eingerichtet. Ein Hauptteil der momentanen Arbeit entfällt auf die Pflege dieser Seiten und Listen.

Mit Beginn der letzten Januarwoche wird versucht werden, die bisherigen internationalen Verbindungen weiter zu pflegen und neue herzustellen. Die Princeton University wird unser Projekt mit seinem "Global Consciousness Projekt" begleiten.

Ich bitte, dieses Newsletter überall zu verteilen und weiterzuverbreiten wie auch auf die Web- und Facebookseite und die Mailingliste hinzuweisen.

Für unseren Planeten!
Joachim Koch, 22.01.2020
 

2. Newsletter zum Projekt

Was ist das Projekt „Medizinrad 2020“?
Es ist eine freiwilliges Zusammenwirken unabhängiger, positiv denkender und fühlender Menschen an einem bestimmten Tag und Ort mit dem Ziel, den derzeitigen Lauf der Dinge auf unserer Erde Kraft gemeinsamer geistiger, fokussierter Konzentration positiv zu beeinflussen und zu lenken.

In seiner Anlage ist und bleibt es ein reines Grasswurzelprojekt, zu dessen Gelingen alle Mitwirkenden ihren persönlichen Anteil einbringen.

Warum ein Medizinrad?
Oft ist eine Vision, eine bildgewordene Resonanz mit der Information eines Energiefeldes, der Beginn eines Weges oder der Auslöser einer Aktion. Unsere Vision, das Medizinrad, bezeichnet in der uralten Tradition der nordamerikanischen First Nations einen „heiligen“ Ort, an dem durch die dort schon vorhandenen Energien in der Art eines Kraftplatzes besondere Zeremonien durchgeführt wurden und werden. Die meisten, wenn nicht alle, Medizinräder haben auch einen astronomischen Bezug. Die dort kreisförmig angeordneten Steine mit ihren Speichen und der zentralen Nabe verliehen diesen Orten den Namen. „Medizin“ bedeutet hier eine alles transzendierende Kraft/Energie. Etwas Gleichartiges kennen wir von den Steinkreisen der Megalithkultur in Europa.

In einer Zeit wie der unseren, die geprägt ist von verantwortungslosem Raubbau der planetaren Ressourcen und den daraus resultierenden Klimaveränderungen, Verschmutzung und Verseuchung der Meere, Verlust des Miteinander und zunehmender Verstärkung des Gegeneinander der Menschen, stellt sich für jeden und jede die Frage: was kann ich dagegen tun? Wir kennen die Antwort: es ist die Fähigkeit des Menschen, mit seiner geistigen Kraft Realitäten zu beeinflussen – und auch zu erschaffen. Das wollen wir tun.

Warum der Mittelpunkt Deutschlands?
Besondere Orte verleihen besonderen Zeremonien besondere Wirkungen. Der derzeitige geografische Mittelpunkt Deutschlands bei Niederdorla eignet sich in hervorragender Weise, die Nabe eines Medizinrades zu sein. Ein Blick auf die Karte Europas zeigt, dass er auch in diesem Maßstab eine besondere Strahlkraft bekommen kann, wenn es gelingt, durch unsere Anwesenheit ein vollständiges Medizinrad zu erschaffen. Dazu wurde die Verbindungslinie vom geogr. Mittelpunkt zum Brocken im Harz als Radius gewählt und mit diesem ein Kreis geschlagen, der den Umfang des Medizinrades bildet.

Dadurch wurden mehrere Höhenzüge erfasst, die mit ihren mythischen Orten und Kraftplätzen ideal geeignet sind, Teile des Medizinrades zu sein. Werden diese Kraftplätze auf, innerhalb oder in der Nähe des Perimeters aktiviert und genutzt, wird sich die energetische Struktur eines Medizinrades im Herzen Deutschlands mühelos und sofort bilden und seine Wirkung tun. Die Verbindungen der jeweiligen Teams von ihren Standorten zum Mittelpunkt hin werden dann die Speichen des Rades bilden und jene von überregionalen oder internationalen Gruppen wie Strahlen wirken.

Warum wurde der 25.07.2020 gewählt?
Bestimmte Zeitpunkte erhöhen die Energie einer Handlung. Dies ist nach dem Maya-Kalender der „Grüne Tag der Erdenmutter“, an dem sie sich von dem am Vortage abgeschlossenen Zyklus erholt, um am 26.07. einen neuen Kalenderlauf zu beginnen. Alles, was am 25.07. geschieht, kann Auswirkungen auf den neuen Jahreszyklus haben.

Wie läuft die Zeremonie ab?
Es soll zunächst mal insgesamt ein fröhlicher Tag werden! Die Vorbereitungen der einzelnen Gruppen werden ohnehin schon ein erhöhtes Energieniveau in den Tagen vor dem 25.07. bewirken. Der energetische Gipfelpunkt wird dann erreicht, wenn am 25.07. um 20:00 Uhr MESZ (= 18:00 UT) die Zeremonie beginnt und eine Stunde lang dauern soll. Wie sich die Einzelpersonen und Gruppen vorher darauf einstimmen, bleibt völlig ihnen überlassen. Ein schöner Tag in der Natur mit der Zeremonie am Abend, eine Session mit Instrumenten am Nachmittag, alles ist möglich. Für die Stunde von 20-21:00 wäre es jedoch schön, wenn wir gemeinsam einer Art Protokoll folgen würden. So möchte ich diese spezielle Zeit spirituell in 4 meditativ geführte Abschnitte unterteilen, Details dazu werden in den nächsten Newslettern folgen. Wichtig für den Erfolg wird insgesamt sein, dass wir alle zur gleichen Zeit verbunden sind!

Wird unsere Zeremonie eine Wirkung haben?
Klar und eindeutig: ja! Wenn wir uns anstrengen und in dieser entscheidenden Stunde alle uns zur Verfügung stehende Energie mobilisieren und in das Bild des Medizinrades leiten, werden wir das globale menschliche Bewusstsein erreichen. Den wissenschaftlich messbaren Hinweis für diese phantastische Eigenschaft des menschlichen Geistes – Realitäten zu beeinflussen - erbrachte
das Global Consciousness Project (GCP) der Princeton University unter der Leitung von Prof. Roger Nelson. Das GCP läuft seit über 20 Jahren ohne Unterbrechung 24 Std. rund um die Uhr und konnte durch sein weltweit verteiltes Netzwerk messen, wie das globale menschliche Bewusstsein in besonderen Situationen, die eine große Anzahl von Menschen betrafen oder berührten, reagiert und nachweislich mit physikalischen Messgeräten wechselwirkt. So konnte Prof. Nelson auf spätere Nachfrage bestätigen, dass unser global angelegtes, von Avebury in England 2002 ausgehendes Projekt einen signifikanten Effekt gehabt hat (noosphere.princeton.edu/avebury.html). Diesen großartigen Erfolg wollen wir am 25.07. wiederholen und wie eine heilende Infusion in die planetare Sphäre hinein wirken!
 

Kurze Info zum aktuellen Stand des Projekts
Die Mailingliste ist erfreulich gewachsen. Es gibt bereits Gruppen, die sich Orte für den 25.07. ausgesucht haben, so z.B. am Mittelpunkt (der Nabe), in der Rhön, im Harz und im Thüringer Wald. Hier gibt es sogar Übernachtungsmöglichkeiten für externe Teilnehmer und auch einen Campingplatz in der Nähe. Ich habe einen Interessenten in Österreich und eine Email aus der Schweiz erhalten. Die FGK (www.fgk.org) unterstützt das Projekt maßgeblich. Zur Zeit laufen die Kontaktaufnahmen zu indigenen Völkern weltweit, mal sehen, was sich dort erreichen lässt. Auf der Webseite (www.kochkyborg.de/Medizinrad2020/MedizinradMain.html) ist das Medizinrad abgebildet. Gern schicke ich Detailbilder des Umkreises aus den verschiedenen Regionen zu und bin auch sonst für jeden Hinweis und jede Anregung dankbar!
Joachim Koch
 

12.03.2020 - Liebe Freundinnen, Freunde und Interessierte

wir befinden uns derzeit mitten in einer Pandemie, hervorgerufen durch das Corona-Virus. Nach allem, was wir bisher wissen und was sich für die nähere Zukunft andeutet, werden die Infektionsfälle in den nächsten Wochen ersteinmal zunehmen, dann wird sich eine Art "Plateau" einstellen, und zum Sommer hin werdern die Neuinfektionen etwas abnehmen um vielleicht im Herbst wieder anzusteigen. Das Virus wird bleiben, es wird sich bei kleinen Teilen der Bevölkerung nach durchgemachter Krankheit eine Art "natürliche Resistenz" entwickeln. Eine Impfung wird es - nach bisheriger Einschätzung - erst Anfang 2021 geben.

Viele Veranstaltungen werden derzeit abgesagt. In der Hoffnung, dass das sommerliche Abflauen der Neuinfektionen deutlich ausfällt, dass bis dahin alle gelernt haben, mit der Infektionskrankheit umzugehen und sich vernünftig verhalten, möchte ich das Projekt "Medizinrad 2020" ersteinmal nicht absagen.

Wir sind während des entscheidenden Tages unter freiem Himmel in der wunderbaren Natur verteilt und sitzen nicht in einer Halle oder einem Vortragssaal. Das erleichtert vieles. Das Projekt ist jetzt nötiger denn je und sollte, wenn es irgend geht, durchgeführt werden. Letztlich entscheiden aber Jede und Jeder für sich selbst.

Behaltet das Vertrauen in die durch Euch hineingegebene positive Energie des Medizinrades,
Joachim Koch

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Interessierte am Medizinradprojekt

ich habe mit einem weiteren Newsletter bis heute gewartet, um den Verlauf der Pandemie zu beobachten und die neuesten Entscheidungen von Regierung und Länderchefs mit einzubeziehen.

Corona beeinträchtigt natürlich auch unser Vorhaben wesentlich. Viel wichtige Vorbereitungszeit ging inzwischen verloren, es war niemand mehr so richtig ansprech- bzw. motivierbar. Ich gebe jedoch die Hoffnung noch nicht auf und will das Projekt noch nicht absagen. Was ich aber auf keinen Fall möchte, ist, dass sich auch nur eine Person durch seine/ihre freiwilliger Teilnahme mit Corona anstecken würde. Das wäre nicht verantwortbar.

"Großveranstaltungen" sind bis Ende August verboten. Unser Medizinrad hätte zwar eine große Veranstaltung werden sollen, bestünde jedoch vor Ort aus kleineren Gruppen und auch Einzelpersonen. Ich habe daher vor, an die zuständigen Behörden der vier vom Projekt räumlich betroffenen Bundesländer zu schreiben und um ihre Einschätzung zu bitten, ob das Medizinrad unter "Großveranstaltung" fällt und damit auch verboten wäre. Wie das mit dem örtlichem Versammlungsverbot im Juli aussieht, lässt sich ebenfalls noch nicht abschätzen.

Soweit der Stand der Dinge für den Moment. Wenn Fragen bestehen, bitte schreiben.

Eine gute Zeit erstmal, haltet das Vertrauen, bleibt gesund,
Joachim Koch, April 2020
2008 - Projekt „Wandsdyke Path 2009“ + Rückblick auf ältere Projekte
2009 - Das Projekt „Wansdyke Path“ am 25. Juli 2009 in England
2016 - Die Affäre um das Oliver’s‐Castle‐Video
2017 - Eine neue biologisch‐physikalische Revolution? Quantenbiologie, Epigenetik, Neuroplastizität, Menschheit 2.0
2017 - Menschheit 2.0
2018 - Nag Hammadi und die Archonten
2019 - Information über ein deutsches Projekt am 25.7.2020: Über den Hügeln und Berggipfeln
2019 - Information über ein deutsches Projekt am 25.7.2020: Über den Hügeln und Berggipfeln
Joachim Koch
Buchautor Brieselang, Brandenburg
Kornkreise, Radiästhesie, exp. Archäologie, Projekte
Kornkreise, Radiästhesie, exp. Archäologie, Projekte
Joachim Koch
Buchautor Brieselang, Brandenburg

25.07.2020
Samstag
20:00 Uhr
Der "Grüne Tag von Mutter Erde"
Lasst uns ein, zwei, drei - viele Medizinräder erschaffen!



25.07.2020 Der "Grüne Tag von Mutter Erde"
Lasst uns ein, zwei, drei - viele Medizinräder erschaffen!




Partner

www.fgk.org
Impressum 26.05.2020 -  
141888 visits in`20 | ••••••••••