» 
Themen
» 
Projekt Medizinrad 2020

Das Medizinrad 2020

Liebe Freunde des Forum Grenzwissenschaft und Kornkreise (FGK), liebe Freunde der Grenzwissenschaften!

„In einer Zeit wie der unseren, die geprägt ist von verantwortungslosem Raubbau der planetaren Ressourcen und den daraus resultierenden Klimaveränderungen, Verschmutzung und Verseuchung der Meere, Verlust des Miteinander und zunehmender, bewusst geförderter Verstärkung des Gegeneinander der Menschen, stellt sich für jeden und jede die Frage: was kann ich dafür tun, dass es besser wird? Wir kennen die Antwort: es ist die Fähigkeit des Menschen, mit seiner geistigen Kraft Realitäten zu beeinflussen - und auch zu erschaffen. Das wollen wir tun.

Durch das freiwillige Zusammenwirken unabhängiger, positiv denkender und fühlender Menschen an einem bestimmten Tag und Ort mit dem Ziel, den derzeitigen Lauf der Dinge auf unserer Erde Kraft gemeinsamer geistiger, fokussierter Konzentration positiv zu beeinflussen und zu lenken, werden wir eine mittel- und langfristig eine Veränderung herbeiführen.

Das Medizinrad 2020, das wir am 25.07. zusammen energetisch durch das spirituelle Potential unserer Gruppengemeinschaft um den geografischen Mittelpunkt Deutschlands bei Niederdorla initialisieren werden, wird einzigartig in ganz Europa sein. Seine Dimensionen sind mit Bedacht gewählt, es werden wichtige Höhenzüge und Kraftorte erfasst und eingeschlossen. Die kreisförmige Struktur, die wir an diesem Tage in dieser Stunde hier auf diesem Planeten etablieren werden und die sich dann mit dem Erdmagnetfeld verbindet, wird nicht nur eine physikalische Realität werden. Das Medizinrad ist das Gerüst, das wir dieses Mal mit dem Text von Eutonnah, unseren Affirmationen, unseren Gaben, unseren Hoffnungen und Wünschen, mit unserem Geist auffüllen werden.

Vom 25. Juli 2020 an wird dieses Medizinrad für immer bestehen bleiben und niemals zerstört werden können. Es wird der Hoffnungsträger für eine bessere Zukunft werden und ein Leuchtturm sein für jene, die nach uns schauen. Das Medizinrad im Herzen Europas wird unsere Konfirmation sein, dass wir uns der Verantwortung für die Erde bewusst sind und dass wir dieses Bewusstsein für jene, die nach uns kommen, eröffnen und weiterreichen wollen. Es wird ein Zeichen sein und von jenen bemerkt und verstanden werden, die seit langer Zeit mit uns sind.

Wir werden mit diesem Gerüst, dem Medizinrad, energetisch weiterarbeiten. In diesem Jahr werden wir es etablieren und zünden. Im nächsten Jahr dann zur gleichen Zeit werden wir es, vereint mit indigenen Menschen auf verschiedenen Kontinenten, durch eine erneute Zeremonie stärker machen und noch mehr positive Energie in die planetaren Wunden fließen lassen. Das Medizinrad in der Mitte Europas wird wie ein Leuchtturm sein und weithin anzeigen, das hier Menschen guten Willens leben.

Ihr könnt dann sagen, dass Ihr dabei gewesen seid.“
Joachim Koch
 

12.07.2020

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Interessierte am Projekt "Medizinrad 2020",

heute übersende ich Euch Eutonnahs Text "DAS BÜNDNIS DER MENSCHEN MIT DER LEBENDIGEN ERDE" im Anhang. Das Original ist in kanadischem Englisch verfasst und heißt:"Peoples Covenant with the Living Earth".

Als wir 2004 erneut eine große Meditation von England aus durchführten, hatte ich die Vision, so viele indigene Menschen wie möglich zu erreichen und sie nach Mitwirkung an unserem Projekt zu bewegen. Nach wochenlangen Bemühungen mit unzähligen Emails gelang es tatsächlich, Kontakt zu den First Nations in Amerika herzustellen. Mich erreichten Emails und Schreiben von Elders und Chiefs der First Nations, ich hatte Kontakt nach Indien, Afrika und Australien. Es war eine wirklich weltumspannende Gemeinschaft und ein großer Erfolg. Und mitten hinein meldete sich Eutonnah, woraus dann ein intensiver Kontakt und letztlich ihr "Covenant" resultierte.

Eutonnahs Herkunft spiegelt sich in ihrem Namen wieder. Sie war halb Cherokee und hatte durch Verwandtschaft auch nordamerikanische Osage (Aniwasasi) und Delaware (Lenape) Wurzeln. Ihr Vater war Norweger. Obwohl in den USA geboren, hatte sie den größten Teil in Kanada im Herzen des Indianerlandes in Ontario gelebt. Sie wurde dreimal für den 'Canada's Aboriginal Achievement Award' nominiert. Eutonnah (in Cherokee: oo-tah-nah) demonstrierte ihre Liebe zur Menschheit durch ihre Arbeit und ihren Lebensweg. Sie konnte noch, obwohl schon gezeichnet durch ein im Verlauf dieses gemeinsamen, aktionsreichen Jahres plötzlich aufgetretenes Krebsleiden, von ihrem Ort aus in Kanada zusammen mit über 200 Menschen die Meditation organisieren und ihr "Covenant" verlesen, bevor sie dann wenige Wochen danach den Übergang machte.

Diesen inzwischen traditionellen Text haben wir mit großem Erfolg bisher bei allen großen Meditationen verlesen lassen, er schließt gleichsam die eigentliche Meditation auf. Während der Text laut, langsam und betont überall um 19:45 Uhr verlesen wird, sollte versucht werden, sich die angesprochenen Lebensbereiche und Wesen vorzustellen. Er ist stark in seiner Benennung der Dinge, in seinen Affirmationen und aktueller denn je. Er nimmt uns die Angst, die negativen Dinge zu sehen und gibt uns Kraft zur Tat und Zuversicht für die Zukunft.

Indem wir uns 2004 mit allen Teams und allen Gruppen meditativ synchronisierten, schufen wir ein so starkes Energiefeld, dass uns sogar das Global Consciousness Project der Princeton University unter der Leitung von Dr. Roger Nelson registrierte, was bedeutet, dass wir an diesem Tag das globale menschliche Bewusstsein erreicht hatten. Mit diesem Erfolg hatten wir nie gerechnet und auch schon gar nicht, dass uns das Projekt mit einer eigenen Webseite erwähnte (teilhard.global-mind.org/avebury.html), und es wird gleichzeitig deutlich, was wir durch die Aktivierung unserer geistigen Fähigkeiten bewirken können.

Dies ist der einzige Weg in eine bessere, vielleicht sogar kosmische Zukunft.
Mit herzlichem Gruß,

Joachim Koch
Dieser Text soll am 25.07.2020 um 19:45 Uhr MESZ, gesprochen werden
PDFCovenant_deutsch-1-Version2020.pdf
12.07.2020
 
2008 - Projekt „Wandsdyke Path 2009“ + Rückblick auf ältere Projekte
2009 - Das Projekt „Wansdyke Path“ am 25. Juli 2009 in England
2016 - Die Affäre um das Oliver’s‐Castle‐Video
2017 - Eine neue biologisch‐physikalische Revolution? Quantenbiologie, Epigenetik, Neuroplastizität, Menschheit 2.0
2017 - Menschheit 2.0
2018 - Nag Hammadi und die Archonten
2019 - Information über ein deutsches Projekt am 25.7.2020: Über den Hügeln und Berggipfeln
2019 - Information über ein deutsches Projekt am 25.7.2020: Über den Hügeln und Berggipfeln
Joachim Koch
Buchautor / Brieselang, Brandenburg
Kornkreise, Radiästhesie, exp. Archäologie, Projekte
Kornkreise, Radiästhesie, exp. Archäologie, Projekte
Joachim Koch
Buchautor Brieselang, Brandenburg

25.07.2020
Samstag
20:00 Uhr
Der "Grüne Tag von Mutter Erde"
Lasst uns ein, zwei, drei - viele Medizinräder erschaffen!



25.07.2020 Der "Grüne Tag von Mutter Erde"
Lasst uns ein, zwei, drei - viele Medizinräder erschaffen!




Juli 2020
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Partner

www.fgk.org
Impressum 16.07.2020 -  
227674 visits in`20 | ••••••••••